Mittwoch, 9. Oktober 2019

Herbstarbeiten (Teil 1)


Die gestrige Regenpause (du hattest Recht Birgit!) habe ich noch genutzt um ein paar Sachen reinzuräumen. Es gäbe noch genug zu tun, aber Stück für Stück.


Borretsch und Mauretanische Malven werden noch angeflogen



Die Biene wollte nicht mit auf's Bild


Dafür aber das Taubenschwänzchen, dass an der Scharlach-Fuchsie rüsselte


Wir sind im Gemüsegarten, der dieses Jahr den Einjährigen Blühern gehörte


Gladiolen, Cannas, Dahlien, Wunderblume sind ausgebuddelt und sauber geklopft; die Aktion "Überwinterung im Topf" hat letztes Jahr nicht geklappt; die Knollen wurden in der Erde matschig 😟 ich werde noch etwas Hasenstreu (diese Holzspäne) in eine Kiste streuen und die Knollen dort trocken lagern. Die "Bio Halskrause" Dahlie hat mich wieder begeistert- sie hat wirklich schöne Wurzelknollen gemacht.


Fast alle Töpfe sind nun schon drinnen; hoffe ich habe alle Wanzen und Kellerasseln rausschütteln können. Die Hortensien könnten draußen bleiben, aber ich nehme sie mit rein, damit die Tontöpfe nicht platzen. Der Oleander und eine lang gewordene Hortensie wurden gekürzt.


Der/die Agapanthus macht nochmal eine Blüte; rechts meine bislang einzige Herbstpflanzung. Auf dem Etikett stand "Sommerheide"- da bin ich mal gespannt, ob sie im Gegensatz zu ihren Vorgängerinnen den Winter überlebt.



Auf der Wunschliste steht noch
- einen schönen ausgedehnten Herbstspaziergang machen
- ein Kastanienkränzchen binden
- Frühjahrszwiebeln pflanzen (ein paar wenige)
Mal sehen, wann es passt und reicht.

Er ist im nächsten Behandlungsblock und muss schon wieder ganz schön leiden. Trotzdem versuchen wir positiv zu bleiben. Ein Tag nach dem anderen, das wird schon werden.

Alles Liebe euch und eine schöne Restwoche,

Bianca